Bible Art Journaling – ich decke einen Tisch mit Farben (Ep.6)

Ich mag die Methode und das Wort Bible Art Journaling. In drei Wörtern wird klar, was beim Bible Art Journaling passieren soll: Ein Vers, ein Gebet, ein Kapitel oder eine Geschichte der Bibel steht im Mittelpunkt. Dieses Bibelwort wird, wie ich gerne sage, kritzelnd erforscht. Es entsteht etwas mit den Händen, Kunst in einem Sinne, die keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit hat. Einfach etwas, das mit unseren Händen entsteht. Ohne etwas zu wollen. Das dritte Wort, Journaling, drückt für mich die wunderbare Flüchtigkeit des Moments des Schaffens aus. Heute male, denke, fühle ich etwas, wenn ich das Bibelwort höre und lese. Morgen wahrscheinlich etwas anderes. Und genau so soll es sein.

Das Wort Bible Art Journaling könnte also als biblisches, künstlerisches Tagebuch bezeichnet werden. Soll es aber nicht. Denn das Wort Kunst löst bei vielen Menschen Schnappatmung aus. Das Gemalte soll nichts für andere bedeuten müssen und es gibt keine „Qualitätskontrolle“ in irgendeiner Form. Es ist eine wunderbar freie Methode sich selbst mit einem Bibelvers ins Gespräch zu bringen.

verschiedene Formen des Bible Art Journaling sind möglich- Beispiele auf Instagram @Antoinette.journaling und #bibleartjournalingdeutsch

Kindern muss ich diese Methode natürlich nicht erklären. Je nach Alter erzähle ich eine Geschichte, gebe ihnen ein Papier mit ihrem Taufspruch, eine Liste mit möglichen Konfirmationssprüchen, Gebeten, das Glaubensbekenntnis. Und decke einen Tisch. Mit Farben. Sie setzen sich und fangen an. Sie sind so eng verbunden mit ihren Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen. Mehr braucht es nicht.

Die Regeln sind einfach: es ist alles erlaubt. Nichts wird bewertet. Am Ende sagen alle, was sie erlebt haben. Wer möchte, zeigt etwas. Es darf aber auch alles behütet werden. Es sind sehr persönliche Gedanken, die mit Buntstiften, Tusche, Papiercollagen und Fingerfarben den Weg auf das Papier finden.

In der Kinderkathedrale nennen wir die Station des Bible Art Journaling liebevoll „Maltisch“. Hier ist es immer voll, wenn wir eine Geschichte erzählt haben. Denn in dieser ursprünglichen Auseinandersetzung mit dem Erlebten auf einem leeren Blatt Papier liegt wahnsinnig viel Kraft.

Bible Art Journaling könnt Ihr mit jeder Altersstufe gemeinsam tun. Als ein angeleitetes Angebot oder als eine Möglichkeit, die einfach immer zur Verfügung steht. In der Kirche. Im Gemeindehaus. In der Kita.

Der Tisch wirkt besonders einladend, wenn die Materialien schön präsentiert werden. Wir haben zum Beispiel schöne Stoffmäppchen genäht, die ausgerollt werden. WashiTape liegt in Holzschachteln. Bunte Servietten werden ausgelegt.

Der Tisch ist gedeckt. Mit bunten Farben.

Eine Seite aus einer Bibel, die etwas dickere Seiten hat und dadurch auch Kleber verträgt und eine genähte Stifterolle. @ Antoinette_journaling

Veröffentlicht von pastorinantoinetteluehmann

Ich bin Erzählerin, Theologin und Expertin für Storytelling.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s